Forumbeiträge

Céline
27. Sept. 2021
In Schmöckerkiste
Viele Mädchen und Frauen fühlen sich manchmal traurig. Und das sogar auch scheinbar grundlos. Das kann ein ganz doofes Gefühl sein, wenns dazu gar keinen Grund gibt und oft fehlt dann auch das Verständnis der Eltern oder Freunde. Oder Du traust Dich nicht mal zu sagen, dass Du Dich so traurig fühlst. Dann gibt es auch viele Eltern, die es ganz schlecht aushalten, wenn das eigene Kind traurig ist. Und so beginnen Mädchen und junge Frauen sich in der Traurigkeit zu verstecken oder möchten das Gefühl so schnell wie möglich weg haben. Das verstehe ich super gut. Gefühle von Freude und Glück sind ja auch viel angenehmer als die Traurigkeit. Doch es ist so, dass wir einige Grundgefühle haben. Verschiedene Theorien sprechen von verschiedenen Grundgefühlen. Für mich sind es die Grundgefühle von Freude, Wut, Angst, Trauer und Schuld. Wenn Du Dir bewusst bist, dass dies alles Grundgefühle sind, welche zu uns Menschen gehören, dann ist es auch völlig in Ordnung von Zeit zu Zeit traurig zu sein. Mir hilft dieses Wissen, um alle diese Gefühle zu akzeptieren, denn sie gehören einfach zu uns wie wir auch die Luft zum atmen brauchen. Das Gefühl der Traurigkeit hilft uns, mit etwas abzuschliessen, das sich nicht mehr verändern lässt. Deshalb trauern wir auch um einen Menschen oder ein Tier, das uns verlässt. Das Gefühl der Trauer hilft uns aber auch abzuschliessen mit einer schlecht gelungenen Prüfung, einem verlorenen Wettkampf, einer Freundin die mich verletzt hat oder sogar verlassen hat. Und es ist so wichtig, diese Traurigkeit wirklich zuzulassen, damit wir innerlich wieder friedvoll, liebend und ruhig werden. Also lass dieses Gefühl unbedingt zu, denn es ist wichtig, damit es sich nicht irgendwo in Deinem Körper oder in einem komischen Verhalten festsetzen muss. Tränen reinigen und klären, bringen Trost, Frieden und Liebe. Damit Du Dich in diesem Gefühl nicht verlieren musst, falls Du davor Angst hast, kann es Dir helfen wenn Du Dir zum traurig sein einen schönen Platz einrichtest. Einen Platz an dem Du Dich geliebt und gehalten fühlst. Vielleicht darf Dich auch eine liebe Freundin, Deine Mama, Dein Papa, Deine Schwester oder Dein Bruder oder auch sonst eine Person Deines Vertrauens darin halten. Du kannst Dir auch einen schönen Platz in Deiner Fantasie einrichten, einen Rückzugsort den Du ganz alleine gestaltest und in den Du Dich in der Traurigkeit fallen lassen darfst. Vielleicht ist dort ein Engel, ein liebes Tier, ein Kobold oder sonst eine liebe Fantasiegestalt, welche Dich dabei begleitet und unterstützt. Falls Du kaum mehr aus dem Weinen heraus kommst und es Dir dann zuviel Kraft nimmt hilft es auch, wenn Du Dir zum weinen einen Wecker stellst. So darfst Du z.B. für 15 Minuten alles raus weinen, voll in die Traurigkeit gehen und wenn dann der Wecker klingelt stehst Du auf und machst bewusst etwas anderes. Du drehst mit dem Fahrrad eine Runde, gehst mit dem Hund spazieren, machst einen Abstecher auf die Blumenwiese oder in den Wald. Die Natur und frische Luft sind ein Segen, Tröster und Ablenker für unsere Trauer. Also nutze sie als Deine Freundin und Helferin. Wenn Du ein Mädchen, eine junge Frau bist, die besonders viel spürt und wahr nimmt, dann kann es eben auch sein, dass Du manchmal die Traurigkeit von anderen Menschen fühlst. Die ist dann gar nicht Deine. Hier hilft es auch, wenn Du mit einer Fachperson heraus findest, wie Du spürst, welches Gefühl Deins ist und welches von Anderen. Dann kannst Du jederzeit die Gefühle der Anderen auch dahin zurück geben (ohne mit ihnen sprechen zu müssen), denn Du brauchst wirklich nicht Alles für Andere tragen. Scheue Dich nicht hier um Hilfe zu fragen, ganz viele Mädchen kennen das und wissen aber nicht was wirklich abgeht. Gespräche helfen hier. Ich kann Dich nur ermutigen die Trauer zuzulassen und Dir sichere geschützte Räume dafür zu nehmen. Sie ist natürlich und wird es auch bleiben, sofern wir sie eben zulassen und als einen Teil von uns betrachten. Von Herzen Céline
Umgang mit Traurigkeit content media
1
0
109
Céline
09. März 2021
In Sexualität
Wir gehen auf Fragen ein, welche 10-14 jährige Mädchen beschäftigen. Wie ist das mit Selbstbefriedigung und den eigenen Körper entdecken? Kann ich mit meinen Eltern über Sexualität sprechen und wie ist das mit der Aufklärung? Was ist ein Orgasmus? Hast Du Fragen? Schreib uns auf www.maedchenkreis.com. Gerne verfassen wir Artikel oder Videos zu Deinen Fragen, denn Du liegst uns am Herzen.
0
0
38
Céline
09. März 2021
In Sexualität
Wir gehen auf Fragen ein, welche 10-14 jährige Mädchen beschäftigen. Wie ist das beim Glied, steht er tatsächlich? Was hat es mit Lust auf sich? Tut das weh, wenn ein Mann und Frau Sex haben? Was ist, wenn mir das erste Mal Angst macht? Und wir sprechen übers Dich selbst erkunden und entdecken und mehr. Hast Du Fragen? Schreib uns auf www.maedchenkreis.com. Gerne verfassen wir Artikel oder Videos zu Deinen Fragen, denn Du liegst uns am Herzen.
0
0
55
Céline
03. Nov. 2020
In Eltern
Im Laufe unseres Lebens gibt es unzählige Prozesse und Phasen des Wandels. Und es gibt ein paar spezielle Phasen des Wandels, welche wirklich jeder Mensch durchläuft, jedes Geschlechts, jeder Herkunft. 1. Da ist die Geburt! Das Ankommen hier auf Erden (hier sind die Erinnerungen eher im Unterbewusstsein als im Bewusstsein verankert) 2. Da ist die Autonomiephase (auch Trotzalter genannt - zwischen 1.5 und 5 Jahren)! Hier löst sich das Kind aus der Symbiose mit uns, erkennt, dass es eine eigenständige Persönlichkeit hat mit einem eigenen Willen, eigenen Bedürfnissen, Gedanken und Gefühlen. Hier zeigt sich das Finden der Balance von Verbindung und Freiheit intensiv beim Kind. Dies kann Zuhause für heftige Gefühle auf allen Seiten führen und auch zu Machtkämpfen. Bis gemeinsam ein Weg der Kooperation gefunden wird und der optimalen Begleitung von Gefühlen. 3. Die Adoleszenz (auch Pubertät genannt - zwischen 11 und 23 Jahren)! Hier ist ein grosser Prozess der ICH-Findung, der Individualität. In dieser Wandelphase gilt es zu spüren, wer bin ich? Was bin ich? Was sind meine Werte? Was ist meine Meinung? Meine Haltung? Diese Phase bedingt auch, dass die Werte der Eltern in Frage gestellt werden. Dass eigene Wege gegangen werden können. Auch hier wird das Tauziehen der beiden Grundbedürfnisse Verbundenheit & Freiheit wieder arg strapaziert und das Mädchen, der Junge strapaziert den Pendel gerne mal massiv in eine Richtung. Dazu wird auch das Hirn nochmals massiv umgebaut, neue Hormone werden ausgeschüttet, der Körper ist im Wandel. So vieles geschieht. Auch beginnen die Jugendlichen die Verbindung mehr mit Gleichaltrigen, in Peer-Gruppen zu suchen anstatt bei den Eltern. 4. Mutter & Vater werden! Wer Mutter oder Vater wird, durchläuft hier auch eine der grossen Wandelphasen im Leben. 5. Eintritt in die weisen Jahre! Bei der Frau wird hier gerne von den Wechseljahren gesprochen, beim Mann hören wir auch gerne Begriffe wie Midlife Crisis oder dann die Krise, wenn sie pensioniert werden. Egal wie es genannt wird, es geht darum, in die weisen Jahre zu kommen. Natürlich gibt es noch viele weitere Phasen des Wandels. Und ja, das Alter dieser Phasen ist bei Allen unterschiedlich. Lassen Menschen die Phase des Mutter und Vater werdens aus, dann bin ich mir sicher, dass statt dessen eine andere grosse Phase des Wandels dort ansteht. Dies sind die wirklich grossen, bekannten Phasen eines jeden Lebens. Was geschieht von Aussen betrachtet während allen Phasen des Wandels und in Prozessen? Jeder Wandel / Prozess durchläuft 4 Stufen! Die Stufe 1: Beschreibt mich zu beginn des Wandels, davor. Ich weiss was ich bin, was ich mag, wer ich bin, was mir wichtig ist, wer meine Freunde sind und mehr. Wenn nun der Wandel beginnt, dann weiss ich auf einmal vieles davon nicht mehr. Die Stufe 2: Ich habe keine Ahnung mehr, wer ich bin, was ich mag, was mir wichtig ist, wen ich treffen mag, was ich gerade brauche. Da können sich ganz viele Gefühle an die Oberfläche drängen. Trauer, viel Trauer, die dazu da ist mit dem Alten abzuschliessen, Dinge loszulassen. Ärger und Wut, welche helfen zu überprüfen, was sich für mich stimmig anfühlt und was nicht. Wo ich eine Grenze setzen darf und für Veränderung einstehen. Schuld- und Schamgefühle welche mich dazu anhalten zu überprüfen, ob mein Verhalten passend und gewünscht ist, ob ich damit meine Zugehörigkeit zu einer Gruppe und Gemeinschaft sichern kann oder diese mit dem Verhalten verliere. Ängste, kleine und grosse Ängste. Sie halten mich zum Innehalten an. Bin ich dem Neuen gewachsen? Was kommt auf mich zu? Will ich das? Gehöre ich dann noch dazu? Bin ich dann trotzdem frei? Verliere ich damit mich selbst? Kann ich das? Und vieles mehr. Wird diese Phase bewusst und intensiv durchlebt, dann uff, ist die schon ganz schön herausfordernd. Sich selbst so nicht mehr zu spüren und zu kennen - wer mag das schon? Ich kann also auch sehr gut nachvollziehen, dass hier viele in den Widerstand kommen und generell gegen den Wandel ankämpfen, ihn nicht haben wollen. Das kann soweit gehen, dass ein junger Mensch z.B. zu hungern beginnt, sich selbst ablehnt oder sich aus dem Hier und jetzt, aus seinem Körper sehnt und nach dem Himmel Ausschau haltet. Die Stufe 3: Hier wurde schon ein grosser Teil des Wandels durchlebt. Nun kommt so ein vor- und zurück pendeln. Da lebe ich in Momenten die neue Qualität, die neuen Haltungen, Meinungen, Ideen und bin im Vorwärtsgang. Doch dann gibts da auch die Momente, da bin ich wieder im alten Ich Zuhause, mit den alten Meinungen, suche den sicheren Hafen, das bisher Bekannte, das Gewohnte, die Komfort Zone. Bei Jugendlichen ist das ganz deutlich zu spüren, wenn sie wieder mehr Kuscheleinheiten brauchen, die alten Spiele nochmals aufleben lassen und dann auf einmal wieder nichts hören uns sehen wollen und auf Distanz gehen. Die Stufe 4: Bei dieser letzten Stufe des Wandels habe ich quasi das Neue zum Alten integriert. Ich habe einen neuen Mantel dazu gewonnen, meinen Erfahrungs- und Wissensschatz erweitert, verändert. Ich habe Dinge losgelassen und zurück gelassen, die ich nicht mehr brauche. Ich habe Dinge gewandelt. Ich habe Neues in mein Leben eingeladen und fühle mich jetzt sicher und lebendig damit. Meine Komfort Zone hat sich ausgedehnt, ich selbst habe mich ausgedehnt und nehme wieder bewusst meinen Raum und Platz ein. Die Gefühle sind weitgehend stabil, ich weiss wer ich bin und was ich will. Intensiv oder? Wow, ich bin jedes Mal wieder so beeindruckt, was wir Menschen in einem Wandel für intensive Phasen durchlaufen. Und so viele Menschen haben den Anspruch an sich selbst, dass solche Phasen locker, gelassen und spurlos an ihnen vorbei ziehen. Sie möchten diese gar nicht bewusst spüren und wundern sich dann, wenn sich irgendwelche Krankheiten, Symptome oder Sonstiges bemerkbar macht. In der Adoleszenz, in der Phase vom Mädchen zur Frau, kommt richtig viel zusammen. Und dies ist nicht nur für die Mädchen herausfordernd und phasenweise echt anstrengend. Nein, auch für die Eltern und die Geschwister kann dies sehr anstrengend sein. Dieses Wechselbad der Gefühle, des sich selber nicht spüren, mal dies mal das mitzutragen, mitzuhalten, zu begleiten, das erfordert wirklich viel von Eltern. Mit gegangen, mit gehangen... Das Mädchen gestaltet unser Zuhause mit, unsere Räume überschneiden sich, so auch jeweils die Stimmungslagen und Verhaltensweisen jedes Familienmitglieds. Es kann ein grosser Akt sein, hier die Verbindung aufrecht zu halten und eben doch den so nötigen Freiraum zur Eigenentwicklung zu gewähren. Verständnis für all die Gefühle, Gedanken und Reaktionen des Gegenübers zu haben. Und ihm so oft es geh aus dem Herzen und der Liebe zu begegnen. "Liebe mich dann am meisten, wenn ich es am wenigsten verdient habe." (Zitat von Erich Fromm) Dieses Zitat ist für mich sinnbildlich, was von Eltern in dieser Zeit am meisten gebraucht wird. Und ja, es dürfen und sollen auch Leitplanken gesetzt werden. Das Hirn ist ja im Umbau, da braucht es manchmal das Hirn und die Vernunft von uns Eltern 😅. Doch dazu kann ich gerne sonst mal etwas schreiben. Und da kann dann ja auch noch der eigene Prozess des Wandels mit hinein spielen. Vielleicht ist der Papa genau dann in einer Midlife Crisis. Vielleicht ist die Mama gerade in den Wechseljahren. Die Paarbeziehung der Eltern erfährt Veränderung, da die Kinder vermehrt im Aussen orientiert sind. Da entsteht vielleicht bei der Mama viel leerer Raum, Orientierungslosigkeit, Einsamkeit, Angst vor dem was kommt und mehr. Auch dieser Prozess darf Platz und Raum haben, gewürdigt und gesehen werden. Ja und so prallen genau in dieser Phase in vielen Familien gleich mehrere Prozesse aufeinander. Reibungen und Konflikte sind also vorprogrammiert, wichtig, notwendig und gut so. Alfred Adler, der Begründer der Individualpsychologie sagte stets "Es kann auch alles ganz anders sein". Ich mag das so sehr, denn genau so ist es. Diese Phase kann auch ganz easy, locker und leicht vorbei ziehen. Und auch das ist gut. So ist eben jeder Mensch, jedes Familiensystem individuell und Du und Deine Liebsten, Ihr seid genau so richtig, wie Ihr gerade seid. Fühl Dich mit Allem was gerade ist gesehen, wertgeschätzt und respektiert! Die Erläuterungen dieses Prozesses, so psychologisch betrachtet mögen Dir hoffentlich Anstoss geben um für Dich, Dein Mädchen und Deine Liebsten ganz viel Kraft, Liebe und Balance aufzubringen. Bleib dran, es lohnt sich. Und gönne Dir viele Auftankmöglichkeiten für Dich, nimm Dir Erzähl und Austausch Räume für Dich, so dass Du all das halten magst. Von Herzen Céline
Wandel - was geschieht im Wandel? content media
2
0
35
Céline
03. Nov. 2020
In Eltern
Wenn Mädchen zur Frau werden, dann geschieht so viel. Die Hirnstrukturen verändern sich, der Körper, die Hormone, die Gefühle - so vieles ist im Wandel. Mit MaHoiko im Talk sprechen wir über Entwicklungsschritte, Blutungen, Verhütungen, natürlich Mädchenkreise und mehr. Gerne mag ich die Rubrik "ELTERN" mit diesem Talk hier beginnen. Viele Anregungen und Erkenntnisse beim Lauschen. Hast Du Wünsche? Anregungen? Magst Du mit uns und anderen Eltern Deine Erfahrung und Meinung austauschen? Wir freuen uns darauf. Lass uns ehrlich und offen über die Dinge sprechen, die Eltern und ihre Mädchen während diesem Prozess beschäftigen. Herzlich, Céline
Wenn Mädchen zur Frau werden content media
2
0
55

Céline

Weitere Optionen